Bericht zur Lage der MSV-Nation

Direkt als erste Nachricht:

das allseits beliebte Krippenspiel fällt dieses Jahr ins Wasser. Nein, wir gehen nicht ins Atlantis, fällt ganz aus. Habe mit dem Herbergsvater gesprochen und wir haben uns darauf geeinigt, dass wir das im nächsten Jahr an der gewohnten Stelle unter einem anderen Motto nachholen. Ist schade, aber die Umstände und Viren sollen sich erstmal wieder beruhigen, also geben wir dem System mal Zeit.

Ja, Corona lähmt schon ein wenig. Aber bis zum Lockdown light, wo bei ich persönlich keinen Unterschied zum ersten Lockdown spüre, war ja nicht alles schlecht.

Und wir haben ja das ein oder andere Ding erlebt.

Nachdem ja unsere Halle keinen Sport nach den Sommerferien zuließ, waren wir natürlich schon genervt.

Dann haben wir erst einmal die alljährliche Boßel-Tour durchgeführt.

Auch 2020 hat unser Guide Frank eine sehr schöne Strecke ausgesucht, die wir auch coronagerecht abgelaufen sind, weil wir ja nur 10 Spieler da waren. Das war aber auch wieder eine feine Aktion, das Wetter spielte mit, Hopfenkaltschalen waren in ausreichender Zahl vorhanden und wie fast immer wurde ein äußerst knappes Ergebnis erspielt. Die Siegerkisten kamen von Frank (X), Volker H., Robert, Ike und dem Präsi. Waldemar hat noch den Weitestenwurfweltmeistertitel geholt, hat aber auch direkt vom „Boxenluder“ einen Spruch gedrückt bekommen. Aber schön war’s. Und wir konnten dem Higgi einen Besuch abstatten, der hat sich bestimmt aufgrund der klimpernden Flaschen in der Bollerkarre gefreut.

Zwischendurch passierte noch etwas wunderschönes:

Volker P. und seine Berenice haben sich das JA-Wort gegeben. Trotz Corona, trotz aller Umstände … extrem toll.

Fußball war ja inzwischen wieder erlaubt, aber wir durften nicht. Voll doof. Aber wofür haben wir nicht Kontakte bis in die höchsten Kreise? Unsere internen Trainer, die wir an den SuS Hervest verliehen haben, haben mal an richtiger Stelle nachgefragt und siehe da: wir durften spielen.

SOGAR AUF RASEN!!

Da hieß es natürlich Stollen einbauen … oder neue Schuhe kaufen (Kiste gab es schon). Und das hat Spaß gemacht, egal ob auf dem richtigen Platz oder eine abgeteilte Wiese, einfach ein tolles Gefühl, wenn man sich dem Kampf gegen Sonne, Wind, Regen und Mücken stellt. Ja und Fußball gab es auch, Schmerzen waren auch danach vorhanden, aber anders. Irgendwie geschmeidiger 😊.

Das Jahr hat aber so seine Tücken, jedes mal wurde es abends eher dunkel. Auch da gab es eine Lösung in Form einer neue Lokation. Kleine Halle, kleine Tore, 3 gegen 3 voll ok und … sehr heimatnah für die Leute südlicher der Lippe. Einmal konnten wir das ausnutzen, dann kam mal wieder Corona dazwischen.

Die Online-Funktionen werden wieder aktiviert und wir hoffen, dass wir im Dezember noch etwas spielen können. Selbst Boule gilt ja schon als Hochrisikosportart.

Aber das kriegen wir alles gewuppt, der Normalbürger ist sehr geduldig. Hauptsache ist aber, dass jeder gesund bleibt und dass wir uns bald wieder sehen können. Pläne für 2021 gibt es, aber das wird eine andere Geschichte.

In diesem Sinne

immer schön negativ bleiben und regelmäßig desinfizieren.

Euer Präsi

MSV (Okt. 2019 – Mai 2020)

In diesem Jahr ist alles anders. Nicht alles, aber vieles. Fällt schon dadurch auf, dass noch kein Eintrag auf der Homepage für 2020 steht. Das ändern wir erst mal, weil es passierte ja trotz allem etwas.

Nicht chronologisch eingereiht, dafür aber umso trauriger: Dieses Jahr ist unser lieber Kumpel Markus in andere Gefilde abberufen worden. Wir werden ihn nicht vergessen, viele waren ja auch auf der Beerdigung. Und diese spezielle Lücke lässt sich auf keinen Fall füllen, dafür gab es nur den Higgi.

Nützt leider nix, weiter im Programm: Im Oktober 2019 waren wir bei dem Schießverein in Lembeck. Nochmal. Und es war wieder toll, das Bier ging gut unter die Leute und die Frikadellen waren erste Sahne (echt lecker). Ach so, auf kleine schwarze Punkte haben wir auch geschossen. Dabei hat sich gezeigt, dass altgediente Landser doch echt gut mit dem Schießprügel umgehen können. Volker H. hat mal nach 3 Runden alle abgehängt. 277 Ringe – Respekt. Dann war erst mal eine Lücke, die Plätze 2 – 7 trennten dann nur 30 Ringe (249 – 219 Ringe). Etwas abgeschlagen der Kassierer. War vielleicht nicht seine Höhe, weil es wurde ja mit Anschlag stehend geschossen. Trotzdem hat es allen sehr viel Spaß gemacht, das riecht ein bisschen nach erneuter Wiederholung.

Eisstockschießen gab es auch. Unter Zelten und so. War diese Jahr schön, weil wir die erste Runde überstanden haben (voll die Seltenheit). In der 2. Runde ging dann nicht mehr viel, mal wieder rausgeflogen.. Aber … für 2020 ist gebucht und bestätigt.

Um den Eisstock-Termin ist ja auch immer Krippenspiel. Diesmal wieder beim Klaus im Keller. War gut besucht, wie immer eine gelungene Aktion mit diversen Getränken, leckeren Speisen, Musik und vielen Geschichten. Noch mal ein Ball Hoi auf Klaus, dass er uns da immer beherbergt. Vielleicht ist es auch nicht so selbstlos, weil der Nachhauseweg recht überschaubar ist 🙂

Der Jahreswechsel ließ sich dann nicht mehr aufhalten und inzwischen ist ein weiteres Kultobjekt im Marienviertel nur noch als Erinnerung da. Das Jägerheim hat für immer seine Pforten geschlossen. Aber der MSV konnte Renate noch mal eine Freude machen, weil es gab einen MSV-Abend mit Schnitzeln und allem, so wie wir es von früher kennen. Das war eine wirklich gelungene Aktion, alle hatten viele Spaß und Renate konnte noch mal zeigen, dass so eine Erfahrung durch nichts zu ersetzen ist. Klasse Sache. Vielen Dank Renate und alles erdenklich Gute für eueren Ruhestand. 

Dann wurde es mal wieder sportlich und die Vereinsmeisterschaft 2020 wurde ausgetragen. Wie immer waren alle motiviert, wie immer waren einige angeschlagen, wie immer fielen diese Spieler dann aus. Also wurde gewechselt und verschoben. Am Ende klappte dann jedoch alles und es gab auch Sieger: Henno, Jens, Christoph, Schwatten und Dr. Pille. Auch gab’s Traditionssport, also 7-Meter-Schießen und Mattenrutschen. War wieder eine schöne Sache, Pizza und Pukkies gab’s auch.

Und als wir uns dann so richtig in Hochform trainiert hatten, da kam ein Gegner, den man nicht so einfach auf dem Feld ausspielen kann – CORONA. Nein, wir hatten keine Infizierten in den eigenen Reihen, es gab zwar Verdächtige, aber alles ohne Befund. Das schlimmste ist, dass die Halle bis heute geschlossen ist und wir zur Bewegungslosigkeit verdammt sind. Haben versucht, das mit diversen Alkoholen wieder auszugleichen, aber ohne Kumpels und dumme Sprüche war es nicht dasselbe. Dann hatte der Vize die Idee der Videokonferenz. Neue Medien -> Neuland. Aber inzwischen hat sich das System etabliert und jeden Mittwoch sind einige Leute dabei, die dummes Zeug quatschen und das ein oder andere Kaltgetränk zu sich nehmen. Sauber Sascha.

Die große Hoffnung liegt auf dem 30.05., dann sollen Sporthallen auch wieder für uns aufmachen 🙂 Schauen wir mal, was Corona und Regierung noch so alles in der Hinterhand haben. Coesfeld lässt nicht wirklich hoffen, aber das stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Also nicht Coesfeld, das Hoffen 😉 In diesem Sinne Euer Präsi

Ferienzeit beim MSV …

Ferienzeit heißt keine Halle!! Ja, es ist jedes Jahr das selbe, in den Ferien sind alle Hallen geschlossen. Da muss man sich als kleiner Verein schon mal was ausdenken. Haben wir auch gemeinsam gemacht.

Da gab es ausgedehnte Wanderungen durchs Tretbecken in Gahlen, lange Radtouren, die komischer Weise „anne Bänke“ endeten, es gab auch wieder STAND-UP-PADDLING im Kanal. Netterweise war das Wetter schön kuschelig, so dass alles gut zu machen war.

Und es gab die Sommerolympiade, ich glaube die IV. Da hat sich Sascha mal wieder selbst übertroffen. Ein neuer Teilnehmerrekord wurde aufgestellt und es waren 4 Disziplinen zu bewältigen. Das berühmte Einschlagen von Mördernägeln in einen Hartholzklotz, neu war das Sägen auf Zeit mit einer Riesensäge und einem Monsterbaumstamm, noch neuer war Bogenschießen, mal was ganz anderes. Nicht ungefährlich, aber der Aufseher hatte alles im Griff. Zum Schluss gab es noch 3-Bälle-mit-Wasser-an-den-Zaun-treiben. Dieses war sehr lustig und viel schwerer als es sich anhört. Nebenbei gab es reichlich isotonische Kaltgetränke und leckere Pizza. Ein kurzweiliger Abend, der mit dem Sieg von Ike Hood gekrönt wurde, die Siegerprämien waren auch wieder klasse ausgesucht. Sascha, wie immer eine runde Sache, hast du gut organisiert und aufgezogen, allen Helfern ein großes Lob. Das in 2020 zu toppen wird schwierig, aber Sascha, da bauen wir voll auf dich.

Aber jetzt sind ja wieder die Hallen auf, so dass wir den normalen Trainingsbetrieb wieder aufgenommen haben. Es waren kurzweilige Ferien, aber länger als 6 Wochen müssen die auch nicht sein 🙂

In diesem Sinne BALL HOI

Bosseltour 2019

Auch 2019 haben wir traditionell geboßelt. Frank hat diverse Strecken selbst abgefahren und sich dann für ein wahres Kleinod an ländlicher Idylle entschieden.

Die Gruppe dieses Jahr war etwas kleiner, dafür war die Tour auch etwas kürzer, aber nicht weniger anspruchsvoll. Es fing ganz harmlos mit einer kleinen Zugfahrt nach Feldhausen an. Da wurden dann die Schranken zugemacht und die Gruppe wurde schon geteilt. Aber man fand wieder zusammen. Auslosung im 2er-Takt, die Mannschaften standen.

Dann ging es es auch los, gute Infrastruktur war gelegt, Verpflegung war an Bord, am Movie-Park und Schloss Beck vorbei, mitten rein in fast unberührte Wälder und Felder.

Es war wirklich schön, eine Rast haben wir an der kleinen Loreley von Feldhausen gemacht, zumindest war da ein Bach und was felsiges, Jungfrau … Fehlanzeige.

Weiter ging es an schnellen Pferden vorbei und dann kam es zur gefürchteten Einzel-Meisterschaft … auf Sand. Manche dachten an Boule, aber nein, die Kugeln mussten weit rollen.

Sieger (mal wieder): René. Der muss irgendwie Federn in den Gelenken haben, die Würfe gingen echt weit. Glückwunsch.

Nach ein paar weiteren Kurven und Würfen kamen wir an ein ehemaliges Brothaus, was heute wohl zu kleinen und größeren Nachbarschaftsdingen genutzt wird. Wir wollten nur kurz verschnaufen, aber Birgit/Mechtild/Ingrid hat sich tapfer dazu gesetzt und so bleiben wir knapp eine Stunde da sitzen. Aber es war schön lustig.

Mit gestärkten Körpern ging es dann weiter, über komplett verwunschen Pfade, manche kaum breiter als die Kugel (vielleicht lag es auch am gestörten Sehvermögen durch zu viele kleine braune Freunde). Die Kugeln verschwanden ab und am im Unterholz, einmal sogar im Sumpf, wo der Präsi unter Aufbringung seiner letzten Kräfte die Kugel und sich selbst noch so gerade noch befreien konnte.

Und siehe da … ganz plötzlich kamen wir am Ausgangspunkt wieder an. Verrückt. Aber da sieht man, was eine gute Planung durch einen guten Trapper so bringt.

Dann kam es zur Punktauszählung. Volker H. hat in allerbester Lehrermanier alle Würfe kontrolliert und notiert. Trotzdem war das Endergebnis erschreckend, weil normaler Weise ja die Mannschaften recht nah bei einander lagen. 2019 war eine größer Differenz zu vermelden:

Mannschaft 1 … Volker, Frank, René, Klaus, Mecki und Henno haben sagenhafte … kommt später … erreicht.

Mannschaft 2 … Paul, Heiko, Jürgen, Wayne und Waldemar haben nicht ganz so sagenhaft abgeschnitten.

Hier … kurz und schmerzlos … 64 : 70 … für Mannschaft 1 natürlich.

Ich finde noch nicht einmal Ausreden dafür. Manchmal muss man auch verlieren können. Auch wenn es immer noch weh tut. Aber der Abstand zwischen den Teams sagt schon einiges aus.

Den letzten Teil ging es wieder mit dem Zug nach Hervest und dann zur Lena.

Der Autor dieser Zeilen weiß nicht genau, wie viel und wofür, aber … es hat mal wieder richtig Bock gemacht, das Wetter war top, die Stimmung war prächtig. Besser kann ein Samstag kaum verlaufen.

Jetzt freuen wir uns noch auf die Siegerkisten :-), gut, dass die 6er-Mannschaft gewonnen hat. Vielen Dank für Organisation, für Mitspielen und in 2020 auf ein Neues.

BALL HOI – 3x – sehr laut

Jahreshauptversammlung 2019

Der im Dezember 2018 kommissarisch aufgestellte Vorstand wurde nun auch in offiziellen Wahlen bestätigt.

Von Links nach Rechts:

Robert Klöckner                Beisitzer

Sascha Fries                        2. Vorsitzender

Heiko Lange                       1. Vorsitzender

Mathias Schürmann         Trainer

Kassierer                             Waldemar Röder

Allerlei aus 2018 …

Nach langer Durststrecke wollen wir die Homepage mal wieder befüllen. Gefühlt ist in 2018 ja kaum etwas passiert.

Aber bei genauerer Recherche kamen doch eine Menge Aktivitäten, die der MSV in größeren und kleineren Abordnungen gemacht hat, zusammen.

In 2018 gab es:

Schießen in Lembeck – der Bericht ist bereits online

Fußballgolf Ein absolut tolles Event, eine tolle Location und vor allem … von Sascha bis ins kleinste prefekt organisiert, die ganze Fahrt, sogar mit Taxi-Shuttle, einfach genial. Das schreit auf jeden Fall nach einer Wiederholung!!

Sommerolympiade Wie immer hat sich unser CED -> Creative Event Director – etwas feines einfallen lassen, spaßige Aufgaben haben auf uns gewartet, Preise gab es auch wieder. Der nächste Sommer kommt bestimmt, mal schauen, was er sich dieses mal einfallen lässt.

Stand-Up-Paddling am Kanal. Der Sommer 2018 hat natürlich auch die Gewässer aufgeheizt, so dass ein kleine Gruppe tapferer Leute zum SUP aufbrach. Nach kurzer Einweisung ging’s auch schon los. Nach anfänglichen Gleichgewichtsproblemen durchpflügten diverse Bretter den Kanal. 1 Board blieb aber meistens unbesetzt, der Kapitän war wohl früher auf U-Booten und hat somit das Spektakel lieber aus der Fisch-Perspektive beobachtet. Anschließend wurden die Energiereserven noch mit Pizza und Hopfenkaltschale aufgefüllt.

Golf – viel kleinere Bälle als gewohnt! Auf einer Driving Range durften wir gefühlt 80.000 Bälle verschießen, bei einigen sah man gute Ansätze, der ein oder andere Ball ging schon recht weit. Meistens wurde aber der Rasen umgepflügt. Aber als später die „Profis“ dazu kamen, wurde uns schon klar, dass auch unsere Ausrüstung nicht ganz so auf die Situation abgestimmt war. Egal, es gab auch reichlich Gegrilltes und Flüssiges, ein insgesamt sehr runder Abend.

Auch geboßelt wurde wieder, mit allen Drum und Drann, bei herrlichem Wetter, dieses Mal von Lembeck durch die Herrlichkeit nach Wulfen

Nebenbei haben wir noch beim Pfarrfest die Versorgung mit Getränken extrem souverän gemeistert, verdurstet ist keiner, eher im Gegenteil. Bier ist halt doch unser Element.

Der Vereinsmeister 2018 wurde im November gekürt, das ist somit der kürzest amtierende Meister der MSV-Geschichte.

Eisstockschießen, wir waren mal wieder dabei. Wie immer starker Auftakt und noch stärkerer Abtakt.

Krippenspiel dieses mal im Jugendheim, inkl. 1. Bier-Pong-Meisterschaft. Etwas anders, aber auch sehr schön.

Jubiläumsjahr … weggetreten !!!

Auch das schönste Jubiläumsjahr geht einmal zu Ende – traurig, aber wahr.

Trotzdem … Schee war’s! Und zum Abschluss haben sich ja die Events quasi noch überschlagen!!

Fangen wir mit dem inzwischen auch traditionellen Eisstockschießen an (24.11.): super Wetter, viele Mitspieler, gute Stimmung. Das erste Spiel wurde auch souverän und taktisch klug knallhart gewonnen. Beim 2. Spiel wurden wir klar verpfiffen, trotz berechtigter Einwände unsererseits hat der Obereisstock die Linie in seinem Kopf woanders gesehen. Dass 3. Spiel haben wir dann auch verloren, obwohl wir die Chance zum Sieg vor Augen hatten. Also wie immer. Aber trotz aller Frustrationen sind wir auch wieder für 2018 angemeldet, vielleicht nutzt ja ein neuer Name … lasst euch überraschen.

Direkt einen Tag später haben wir bei Lunemann eine kleine MSV-Jubelfeier gemacht. Um den Dreh liegt nämlich das eigentliche Gründungsdatum ganz in der Datums-Nähe. Lecker Essen, lecker Bierchen, gute Gespräche. Und dann war übrigens auch der gefühlte Derby-Sieg von S04 über den BVB, daher war eh gute Stimmung. Und unser Vize hat sich auch wieder was einfallen lassen, 3 x Schätzen (Gewicht, Volumen, Anzahl). Den Gesamtsieg hat (mal wieder) Jörg errungen. Damit hat er alle 3 Wettbewerbe gewonnen (Sommerolympiade / MSV-Jubiläumsfest / MSV-Jubelfeier) und ist damit in alter Hitparaden-Manier leider nicht mehr für kommende Events einsetzbar (auch wenn er den Sieg bei Lena sofort umgelegt hat). Aber … auch der Vorstand ist käuflich :-).

Gefühlt nur ein paar Tage (16.12.) später haben wir uns dann wieder zum Krippenspiel bei Klaus eingefunden. Sehr rege Teilnahme, auch sehr reger Zuspruch bei den Getränken, einfaches, aber sehr leckeres Essen, wie immer eine äußerst gelungene Aktion. Diese wollen wir natürlich auch 2018 aufrecht erhalten, obwohl es dann terminliche Konflikte geben soll, aber da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen.

Ja, das war das Jahr 2017.

HALT, noch nicht ganz: am 03.01.18 haben wir dann endlich die neuen Ausgehkleidung erhalten (Shirt, Jacke, u.U. Hose). Das Design kommt überall gut an, das Logo ist exquisit geworden. Frei nach dem Motto: was lange währt, wird endlich gut.

Nee, muss man sagen, auch da haben alle Beteiligten einen echt guten Job gemacht.

So, das war’s aber jetzt wirklich fürs Jubiläumsjahr. Ein Jahr mit für unsere Verhältnisse recht vielen kleinen und ein paar größeren Events.  Da alles wirklich sehr gut geklappt hat, immer eine ziemlich hohe Beteiligung vorlag und ich glaube, alle sehr zufrieden waren, lassen wir die diversen Stunden, die fürs organisieren anfielen, einfach mal wegfallen. Schauen wir nach vorne, mal sehen, was 2018 so bringt.

Drei Termine sind schon fix:

25.03.2018 – Jahreshauptversammlung

27.04.2018 – Luftgewehrschießen

12.05.2018 – Vereinsmeisterschaft

Wann und wo genau ist unter „Termine“ einzusehen.

Weitere Event-Vorschläge wabern schon durch den Äther, da wollen wir dann mal abwarten.

In diesem Sinne ein vor allem gesundes 2018, auf das wir alle am Ball bleiben (großer grüner und kleine silberne)!!!

Ein 3-faches BALL HOI auf den besten Verein der Galaxis.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lang ist´s her …